B.O.A.-NACHRICHTEN
 last update: boa München, Fr. 16.11.2001 - 14:00 
  [ Übersicht ] [ Ticker ] [ Medien-Termine ] [ Medien-Nachrichten ]
 

.
  zur Übersicht
Fr.16.11.2001      

"Stoppt diesen Krieg!
Keine deutschen Soldaten nach Afghanistan

Namhafte Persönlichkeiten gegen Afghanistan-Krieg und Einsatz der Bundeswehr

US-Armee setzt heftige Bombardements fort
Bundestag stimmt für Bundeswehr-Einsatz

Zahlreiche Initiativen und namhafte Persönlichkeiten sprechen sich
     gegen die Angriffe in Afghanistan und einen Einsatz der Bundeswehr aus.
Tausende demonstrieren gegen geplanten Afghanistan-Einsatz
Tote bei amerikanischen Bombenangriffen auf Kandahar
Bundestag stimmt für Bundeswehr-Einsatz und hat dem Bundeskanzler
     das Vertrauen ausgesprochen.

°

[ nach oben ]   

Namhafte Persönlichkeiten gegen Krieg in Afghanistan
und Einsatz der Bundeswehr

Kurz vor der Entscheidung des Bundestags über den Einsatz deutscher Soldaten Afghanistankrieg, appellierten namhafte deutsche Persönlichkeiten im "Stern", den Krieg zu beenden. 40 Schriftsteller, Schauspieler, Musiker, Politiker, Gewerkschafter und Theologen sprechen sich in der neuen Ausgabe des Magazins für ein Ende der Angriffe und gegen den Einsatz deutscher Soldaten aus. Der Dramatiker Rolf Hochhuth forderte die Bundesregierung auf, den "Amerikanern uneingeschränkte Hilfe im Humanen - aber nicht militärischen Beistand" anzubieten. Der Schriftsteller Martin Walser sieht die "eigentliche Pflicht" Europas darin, dem "Freund zu sagen, dass man historische Versäumnisse und Fehlentwicklungen nicht durch Krieg korrigieren kann, sondern ganz allein durch Frieden". Alles andere sei "Feigheit vor dem Freund".
 

"Wer ein Volk als Geisel nimmt, um seine Interessen durchzusetzen, ist ein Volks- und Kriegsverbrecher. Das serbische Volk ins Elend zu bomben war so ein Verbrechen. Das afghanische Volk ins maßlose Elend zu stürzen und den korrupten Banditenhaufen, der sich Nordallianz nennt, an die Macht zu bomben, ist ein solches Verbrechen. [...]

Der theoretischen Erörterung, ob Soldaten Mörder seien, gibt die aktuelle Wirklichkeit eine klare Antwort: ja. Daraus folgt: Stoppt diesen Krieg! Keine deutschen Soldaten nach Afghanistan."

Franz Xaver Kroetz, 55, Schauspieler, Dramatiker und Regisseur, Quelle: Stern
 

"Der Anschlag war ein Verbrechen. Und auf das sollte die "zivilisierte" Welt zivilisiert reagieren: Die Verantwortlichen ausfindig machen und vor Gericht stellen. Ich glaube, dass jeder Krieg nur neuen Hass, neues Leid und noch mehr Tote bringt. Jeder der für einen Krieg ist, muss auch bereit sein, selber mitzumachen. Ich war bei der Armee, und seitdem weiß ich: Ich werde nie mehr eine Waffe in die Hand nehmen."

Tobias Künzel, 37, Sänger der Popgruppe Die Prinzen, Quelle: Stern
 

"So sehr der Terror-Anschlag auf das World Trade Center in New York berechtigtes Entsetzen ausgelöst hat, so schrecklich ist die Ohnmacht der Weltmacht USA, die als Vergeltung ebenso unschuldige Menschen vernichtet und mit einem Terrorkrieg antwortet, der genau den Weg weitergeht, den die Terroristen begonnen haben - statt die Frage nach den Ursachen zu stellen. Geht es um einen Menschen oder um eine Pipeline oder die endlosen Milliarden in die Rüstungsindustrie? Wann werden die Reichen endlich begreifen, was der Hungertod, was die wirkliche Armut bedeutet und welche Bedrohung dies für den Weltfrieden bedeutet. Wir sollen Menschen für Menschen sein."

Karlheinz Böhm, 73, Schauspieler und Vorsitzender der Stiftung "Menschen für Menschen", Quelle: Stern
 

Mehr Stellungnahmen zum Afghanistan-Krieg bei Stern-online unter:
http://www.stern.de/politik/news/tagesthema/artikel_40736.html
 
 
 

In einem von mehreren Nobelpreisträgern unterzeichneten Appell der Hilfsorganisation "medico international" heißt es, die Spaltung der Welt in Arm und Reich" sei zwar nicht alleinige Ursache der Terroranschläge vom 11. September. Dennoch vertieften die Angriffe auf Afghanistan diese Spaltung und mehrten damit "die Gründe, den Westen und seine Zivilisation zu hassen."
 

"Aus unterstützenden militärischen Aktionen zur Ver- haftung eines Terroristen ist ein umfassender An- griff gegen eines der ärmsten Länder der Welt sowie seine von Hunger und Armut gepeinigte, von Ent- wurzelung und Tod bedrohte Bevölkerung geworden.[...] Mit jeder Bombe, die fällt und jedem westlichen Soldaten, der auf dem Territorium Afghanistans tötet, verschließt der reiche Teil dieser Welt seine Sinne vor dem Leiden der Menschen des Südens.

Aus dem Appell der Hilfsorganisation medico-international
Wortlaut des Appells als pdf-Dokument unter:

http://www.medico.de/images/gegendenkrieg.pdf
 
 

Bereits am Montag forderte die "Aktion für mehr Demokratie" in einem Offenen Brief, "Terrorismusbekämpfung und Sicherheitsvorkehrungen" dürften nicht zum vorrangigen Thema aller Politik werden – "zumal, wenn sie die Ursachen von Unfrieden und Gewalt unberührt lassen. Unterzeichnet haben den Brief 170 Autoren, Künstler, Kirchenvertreter und Gewerkschafter.

"Die völlige Ökonomisierung der Gesellschaft ist ein Weg in die Barbarei. Wo die ökonomischen Erfolgskriterien des globalisierten Kapitalismus zu den Leitwerten der Gesellschaft werden, droht ein Totalitarismus neuer Art: der menschenverachtende Ökonomismus. Er steht in unversöhnlichem Gegensatz zum Menschenbild des Humanismus und des Christentums und den auf ihm basierenden demokratischen Grundwerten und Menschenrechten. Und er geht einher mit der Gefahr gewaltsamer Auseinandersetzungen bis hin zu Kriegen. Menschenwürde, Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden können sich als leitende Prinzipien nur dort behaupten, wo der Primat der Politik gesichert ist."

Aus dem Offenen Brief der "Aktion für mehr Demokratie
Wortlaut des Offenen Briefs unter:

http://www.staeck.de/131101.htm
 
 

°

[ nach oben ]   

Tausende demonstrieren gegen geplanten Afghanistan-Einsatz

In Berlin haben am Mittwoch rund 3000 Menschen gegen die geplante Beteiligung der Bundeswehr am Afghanistan-Krieg protestiert. Zugleich forderten sie ein Ende der Militärschläge gegen das Taliban-Regime. Der Cottbuser Generalsuperintendent Wischnath sagte auf der Kundgebung, dass militärische Gewalt das allerletzte Mittel sei. Im Kampf gegen den Terrorismus sei dies nicht der Fall. Zu der Kundgebung hatten zahlreiche Organisationen aufgerufen, darunter die Dienstleistungsgewekschaft ver.di und die PDS.

In Magdeburg trafen sich 300 Vertreter von Kirchen, Gewerkschaften und Parteien zu einer Protestveranstaltung auf dem Bahnhofsvorplatz. Nach den Worten verschiedener Sprecher stünden mit der geplanten Bundeswehrbeteiligung, aber auch mit der Rasterfahndung gegen ausländische Mitbürger die Grundrechte auf dem Spiel. Auch der Magdeburger Bischof Noack appellierte in einer Rede vor der Synode, die Werte der christlichen Friedensethik müssten bei solchen Fragen bedacht werden. Auch in zahlreichen anderen deutschen Städten versammelten sich hunderte Menschen zu Protesten. In Frankfurt/Main und Kassel demonstrierten rund 650 Menschen. Im baden-württembergischen Calw protestierten rund 80 Kriegsgegner vor den Toren der Kaserne, in der das "Kommando Spezialkräfte" (KSK) stationiert ist. Die KSK-Truppe ist für Spezialeinsätze in Krisengebieten ausgebildet.

°

[ nach oben ]   

Tote bei amerikanischen Bombenangriffen auf Kandahar

Fr. 16.11.01 - Amerikanische Kampfflugzeuge haben heute erneut Ziele in der südafghanischen Stadt Kandahar angegriffen. Dort haben sich die Taliban entgegen früheren Meldungen offenbar noch behaupten können.

Bei den Angriffen auf Kandahar wurden nach einer Meldung der unabhängigen Nachrichtenagentur AIP das Außenministerium der Taliban und eine Moschee im Osten der Stadt getroffen. Mindestens elf Bewohner seien getötet worden, meldete die Agentur Afghan Islamic Press.

Weiterer Brennpunkt des Afghanistan-Kriegs ist die im Nordosten gelegene Stadt Kundus, die von Truppen der Nordallianz belagert wird. Auch hier wurden Stellungen der Taliban von US-Kampfflugzeugen bombardiert. Zu den Verteidigern von Kundus sollen 2.000 bis 3.000 ausländische Unterstützer der Taliban gehören, die auf Seiten Bin Ladens stehen.

Am Dienstag hatte CNN über ein von der Nordallianz verübtes Massaker in Masar-i-Scharif berichtet, bei dem 600 Menschen ermordet worden seien.

Nach ihrem fluchtartigen Rückzug aus nahezu allen Provinzen Afghanistans haben die radikal-islamischen Taliban einen Guerilla-Krieg angekündigt. Taliban-Anführer Mullah Mohammed Omar sagte, es sei egal, wie viele Provinzen er noch kontrolliere. Es gehe darum, die USA auszurotten. Das US-Verteidigungsministerium warnte angesichts der jüngsten militärischen Erfolge der Nordallianz eindringlich vor verfrühter Siegessicherheit. Es wäre gefährlich, bereits von einem "Zusammenbruch" der Taliban auszugehen.

°

[ nach oben ]   

Bundestag stimmt für Bundeswehreinsatz

Fr.16.11.01Der Bundestag hat mit der erforderlichen Mehrheit Bundeskanzler Schröder das Vertrauen ausgesprochen.

Die Entscheidung fiel mit 336 gegen 326 Stimmen. Damit wurde zugleich der Bundeswehr-Einsatz zur "Terrorismus-Bekämpfung" in Afghanistan gebilligt. Mit dem Ergebnis wurde deutlich, dass offenbar vier Abgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen - wie angekündigt - mit Nein votierten. Eine Abgeordnete der SPD hatte ihre Fraktion verlassen. Die gesamte Opposition verweigerte Schröder erwartungsgemäß das Vertrauen. (Quelle: Bayerischer Rundfunk)

Von den 340 Abgeordneten der Regierungskoalition stimmten Annelie Buntenbach, Winfried Hermann, Christian Simmert und Hans-Christian Ströbele mit Nein. Auch die am Donnerstag nach massivem Druck ihrer Parteigenossen aus der SPD-Fraktion ausgetretene Abgeordnete Christa Lörcher verweigerte dem Kanzler die Zustimmung.

Antrag der Bundesregierung auf Einsatz bewaffneter deutscher Streitkräfte.
"Der Bundestag wolle beschließen...":

http://www.uni-kassel.de/fb10/frieden/themen/Aussenpolitik/krieg.html

Gegen die Ausstellung einer umfassenden Kriegsvollmacht durch das Parlament zur Entsendung von 3900 Soldaten protestierten am Freitag vor Beginn der parlamentarischen Sitzung mehr als 300 Demonstranten vor dem Bundestag in Berlin. Unter dem Motto "Parlamentarische Parteisoldaten stoppen!" versperrten sie den Zugang zum Gebäude. Auf Plakaten und mit Sprechchören forderten sie die Abgeordneten auf, "Nein zum Krieg" zu sagen.
 
 

(Quellen: ap, dpa, afp,rtr, br, df, taz, jw, mdr, fr, medico)

 

[ nach oben ]   

 
 

Mi.14.11.01
Diskussion um Bundeswehreinsatz treibt Rot-Grün in die Regierungskrise
Streit um Beteiligung deutscher Soldaten im Afghanistan-Krieg verschärft sich. Bundeskanzler will im Bundestag Vertrauensfrage stellen. Damit erhöht sich der Druck auf die sog. "Abweichler" in der Koalition, die einen Kriegseinsatz Bundeswehr ablehnen.....[ mehr... ]

Di.13.11.01
Grüne für Kriegseinsatz der Bundeswehr
Grünen-Parteirat empfiehlt Bundestagsfraktion, unter bestimmten Voraussetzungen dem Bundeswehr-Einsatz im Afghanistan-Krieg zuzustimmen. Kämpfer der Nordallianz rücken in Kabul ein. Intellektuelle beklagen die Ökonomisierung der Gesellschaft als Weg in die Barbarei....[ mehr... ]

Mo.12.11.01
Auch in der sechsten Kriegswoche verheerende Bombenangriffe
Busch: "Zeit für Mitgefühl ist jetzt vorüber". Günter Grass kritisiert Militäreinsatz in Afghanistan. Widerstand innerhalb der rot-grünen Regierungsfraktion gegen geplanten Bundeswehreinsatz im Afghanistankonflikt. Bundeskanzler spricht Abgeordneten Gewissensentscheidung ab...[ mehr... ]

Mo.29.10.01
Ende der US-Militärschläge gegen Afghanistan nicht in Sicht
Bundeskanzler Gerhard Schröder für unbefristete Fortsetzung US-Angriffe. Zahl der zivilen Opfer nimmt weiter zu. Wachsende Kritik an Bombardements. Afghanistan-Experte: Taliban-Strukturen noch völlig in Takt. Washington gibt größtes Rüstungsprojekt aller Zeiten in Auftrag...[ mehr... ]

Mo.22.10.01
Schmutziger Krieg in Afghanistan
USA beginnen neue Phase des Militäreinsatzes gegen Taliban. Zusätzlich zu den Luftangriffen führen Spezialeinheiten zum Teil geheime Militäraktionen gegen die Taliban durch. Bush ordnet Tötung von Osama bin Laden an. Bundeswehr vor größeren Einsätze auch außerhalb Afghanistans? Öl ist versteckte Triebfeder des Krieges in Afghanistan. [ mehr... ]

Mo.15.10.01
Einspruch gegen den Krieg in Afghanistan
Die Friedensbewegung hat sich zurückgemeldet. Zunehmend Proteste gegen Bombardierung Afghanistans. Forderungen nach Einstellung der US-Luftangriffe werden lauter. USA setzen die am 7.Oktober begonnenen Luftangriffe fort. Deutsche Soldaten möglicherweise bald in US-Operationen involviert.[ mehr... ]

So.07.10.01
Krieg: Die USA haben mit Vergeltungsschlag in Afghanistan begonnen
Die Vereinigten Staaten haben mit dem seit langem erwarteten Militärangriff
gegen Ziele in Afghanistan begonnen...Nachrichten und Hintergrund- Informationen.
[ mehr... ]

Nach Terroranschlag auf USA: Jahrelanger Viel-Fronten-Krieg droht
Die USA richten sich auf jahrelangen Krieg ein." Schmutzige" Aktionen, wie das Töten politischer Führer sind nicht ausgeschlossen. Auch der Einsatz taktischer Atomwaffen wird in Erwägung gezogen... Nachrichten und Hintergrund- Informationen [ mehr... ]

Di.11.09.01
Verheerende Terror-Angriffe auf die USA und die Folgen
Nachrichten, Berichte und Hintergrundinformationen. Der beispiellose Terroranschlag auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington, hat in aller Welt Entsetzen und die Angst vor einem globalen Krieg ausgelöst... [ mehr... ]
 
 


Aktuelle Protest- und Aktionstermine unter:
http://friedenjetzt.ch/deutschland/
http://www.friedenskooperative.de/terroter.htm
http://www.friedensratschlag.de
http://www.gewaltspiraledurchbrechen.de
http://peace.protest.net
http://www.linkeseite.de/Texte/diverses/usatermine.htm
http://sg.groups.yahoo.com/group/infopartisan/message/878

Brücken bauen, Gewalteskalation verhindern!
Erklärungen von Friedensorganisationen zu den Terrorangriffen in den USA
und zum Militärschlag gegen Afghanistan:
http://www.friedenskooperative.de/themen/terror10.htm

Online-Petitionen gegen Krieg
Eine hilfreiche Zusammenfassung:
http://www.heise.de/newsticker/data/cgl-19.09.01-001/
 
 

Spendenkonten für Afghanistan unter:
http://www.diakonie.de
http://www.caritas.de
http://www.unicef.de
http://www.drk.de
http://www.aerzte-ohne-grenzen.de
 
 


WTC-Terror-Attacke und US-Militärschlag gegen Afghanistan
Ursachen, Folgen, Statements

Das KriT-Journal bündelt täglich aktuell zahlreiche Informationen zum Thema.

Mehr unter:
http://krit.de/
 
 


Unabhängige Berichterstattung aus den USA:
Bei Independent Media Center
http://www.indymedia.org

Terrorangriff auf die USA
Chronologie, Fernseh-und Radio-Berichte über die Katastrophe
http://www.wdr.de/online/news2/katastrophe_worldtradecenter/index.phtml

Nachrichten-Ticker zum Thema:
http://de.fc.yahoo.com/t/trade.html

FR-Spezial zum Thema:
http://www.fr-aktuell.de/fr/spezial/terror/index.htm

Erklärungen , Aufrufe aus der Friedensbewegung:
http://www.friedenskooperative.de/themen/terror00.htm

Aktionstermine der Friedensbewegung:
http://www.friedenskooperative.de/terroter.htm

Bundesregierung:
http://www.bundesregierung.de/frameset/index.jsp

Bundeswehr:
http://www.bundeswehr.de/index_.html

Nato:
http://www.nato.int/

US-Botschaft in Berlin:
http://www.us-botschaft.de/d0.htm

Weisses Haus in Washington:
http://www.whitehouse.gov/

Pantagon:
http://www.defenselink.mil/

The Official New York City Website:
http://home.nyc.gov/portal/index.jsp?pageID=nyc_home

Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft Afghanistan, AGA:
http://www.bglatzer.de/aga/

Informationen über Taliban
Land und Leute, zur Geschichte sowie zur Kultur (Uni Marburg)
http://stud-www.uni-marburg.de/~Alam/welcome.html

Aktuelle Informationen zum internationalen Terrorismus
Analysen und Links, zusammengestellt vom Hamburger
Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik.
http://www.ifsh.de/terrorism.php

[ nach oben ]   

 
 


  zur Übersicht


 

PicoSearch

| Nachrichtenticker |

 | kunst&kult | philosophie | wissenschaft | gesellschaft | diverses | öko | medien | links

| home | home(no frame) |

B.O.A.-Künstlerkooperative
Gabelsbergerstr.17, D-80333 München, Telefon/Fax : 089- 280621,
boa-kuenstlerkooperative@t-online.de


FastCounter by bCentral