B.O.A.-NACHRICHTEN
 last update: boa München, Fr. 22.03.2002 - 14:00 
  [ Übersicht ] [ Ticker ] [ Medien-Termine ] [ Medien-Nachrichten ]
 

.
  zur Übersicht
Fr. 22.03.2002       

Kriegerische Abenteurer

Grossbritannien schließt Atomwaffeneinsatz gegen Irak nicht aus

Britischer Verteidigungsminister: Wir sind bereit unsere Nuklearwaffen zu nutzen.
     Auch die USA haben den Irak als potentielles Nuklearziel auserkoren.
Irak: Atomwaffenpläne der USA sind Irrsinn.
CIA-Chef sieht Kontakte zwischen Irak und Al Qaida. Mitarbeiter widerspricht.
Internationale Kampagne fordert Aufhebung des UN-Embargos gegen Irak.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

°

[ zurück ]   [ Ticker ]   [ nach oben ]   

Atombomben gegen Irak?

Fr. 22.03.02 - Großbritannien ist im Zweifelsfall zu einem Einsatz auch von Atomwaffen gegen Irak bereit. "Sie können ganz sicher sein, dass wir unter den richtigen Voraussetzungen bereit sind, unsere Nuklearwaffen zu nutzen", sagte Verteidigungsminister Geoff Hoon am Mittwochabend in London. Es bestehe die Gefahr, dass Länder wie Irak oder Libyen in den kommenden Jahren "in der Lage sein könnten, Großbritannien anzugreifen", sagte Hoon in einer Rede vor dem Verteidigungsausschuss des britischen Parlaments. Zudem drohe die Gefahr, dass Terroristen sich "Massenvernichtungswaffen" beschafften.

Auch die USA haben den Irak als potentielles nukleares Ziel auserkoren. Die "Los Angeles Times" hatte kürzlich unter Berufung auf ein Geheimdokument über Pläne der USA berichtet, die sich mit dem Einsatz von Atomwaffen gegen den Irak, Iran, China, Russland, Nordkorea, Libyen und Syrien beschäftigen. US-Außenminister Colin Powell hatte von üblichen Planspielen der Militärs gesprochen, während die Nationale Sicherheitsberaterin Condoleeza Rice die Pläne als keineswegs völlig abwegig bezeichnet hatte.


US-Militärpolitik: Atomwaffen als Mittel der Kriegsführung
Die USA wollen neuartige Mini-Atombomben entwickeln. Liste mit potenziellen Nuklearzielen veröffentlicht. (11.03.02)
[ mehr... ]
 


°

[ zurück ]   [ Ticker ]   [ nach oben ]   

Irak: Atomwaffenpläne der USA sind Irrsinn

Fr. 22.03.02 - Als Irrsinn hat der Irak am Mittwoch Pläne der USA bezeichnet, in denen Berichten zufolge der Einsatz von Atomwaffen gegen den Irak und sechs weitere Staaten erwogen wird.

Der irakische Präsident Saddam Hussein sagte, wer Pläne mache, die die Welt mit Massenvernichtungswaffen bedrohten, sei geistesgestört und gehöre unter medizinische Aufsicht. "Vernünftige Männer in Amerika müssen die Launen ihrer risikofreudigen Herrscher, die bösen Elemente in ihren Selen und deren Motive, die mit Rüstungsfirmen verbunden sind, im Zaum halten", sagte Saddam.

In den vergangenen Wochen haben sich Spekulationen gehäuft, wonach die USA einen Angriff auf den Irak planen.


US-Präsident Bush bekräftigt Warnung an Irak
Bagdad zur Rückkehr von UN-Inspektoren bereit. Anti-Terror-Krieg in Afghanistan geht weiter. (19.03.02)
[ mehr... ]

Evangelische Kirche gegen Militarisierung der Politik
Aufforderung an Bundesregierung, bei US-Angriff auf Irak den Einsatz deutscher Truppen in Kuwait zu beenden. USA setzen Plan zum Sturz Saddams bereits um. (01.03.02)
[ mehr... ]
 


°

[ zurück ]   [ Ticker ]   [ nach oben ]   

CIA sieht Kontakte zwischen Irak und Al Qaida

Fr. 22.03.02 - CIA-Direktor George Tenet unterstrich am Mittwoch vor dem Geheimdienstausschuß des Senats, Irak habe Kontakt zu Osama bin Ladens Terrororganisation Al Qaida gehabt. "Ohne Zweifel hat es solche Kontakte gegeben", und daher sei es ein Fehler, wenn man "Irak oder Iran als Sponsoren des Terrorangriffe" vom 11. September ausschließen würde.

Nach der Rede Tenets vor dem Senat widersprach ein namentlich nicht genannter hoher Geheimdienstmitarbeiter gegenüber AFP den Ausführungen seines Chefs. Die US-Aufklärungsdienste seien in ihrer gemeinsamen Einschätzung zum Schluß gekommen, daß es keinerlei Beweise für eine Verbindung zwischen Irak und den Anschlägen vom 11. September gibt. Im Gegensatz zu CIA-Chef Tenet betonte er, daß es "in den letzten Monaten nichts Neues gegeben hat, das uns dazu veranlassen könnte, unsere Analyse zu ändern".

°

[ zurück ]   [ Ticker ]   [ nach oben ]   

Internationale Kampagne fordert Aufhebung des UN-Embargos gegen Irak

Fr. 22.03.02 - Nobelpreisträger, ehemalige Staats- und Regierungschefs, Außenminister, Parlamentsmitglieder, Bischöfe, namhafte Schriftsteller, Wissenschaftler, Künstler und Menschenrechtsanwälte aus aller Welt fordern die unverzügliche Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen den Irak. Dies geht aus einer entsprechenden Erklärung hervor, die am Mittwoch in der International Herald Tribune erschien.

"Das Embargo hat Millionen von unschuldigen Irakern Hungersnot und Krankheit gebracht. UNICEF hat gezeigt, daß die Wirtschaftssanktionen zum Tod von einer halben Million Kindern beigetragen haben", heißt es in der Erklärung. Dies sei nicht einfach ein Verbrechen gegen die Kinder des Irak und Millionen irakischer Familien. Es ist ein Verstoß gegen international anerkannte Menschenrechte und humanitäre Standards. Mehr unter: http://www.jungewelt.de/2002/03-21/004.php

Erklärung und Liste der Unterzeichner
http://www.notinournames.org
http://www.embargos.de
 
 

(Quellen: afp, jw, boa-archiv)

 
 

[ zurück ]   [ Ticker ]   [ nach oben ]   


  zur Übersicht


 

PicoSearch

| Nachrichtenticker |

 | kunst&kult | philosophie | wissenschaft | gesellschaft | diverses | öko | medien | links

| home | home(no frame) |

B.O.A.-Künstlerkooperative
Gabelsbergerstr.17, D-80333 München, Telefon/Fax : 089- 280621,
boa-kuenstlerkooperative@t-online.de


FastCounter by bCentral