B.O.A.-NACHRICHTEN
 last update: boa München, Mi.25.09.2002 - 14:00 
  [ Übersicht ] [ Ticker ] [ Medien-Termine ] [ Medien-Nachrichten ]
 

.
  zur Übersicht
Mi. 25.09.2002      

Kurznachrichten | Nachrichtendienste

Ein Fall für die UN-Waffeninspekteure:

USA entwickeln heimlich neue Giftgase

Experten der internationalen Organisation Sunshine Project werfen den US-Militärs vor, ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm für chemische Waffen zu unterhalten, das internationale Abrüstungsvereinbarungen verletzt. Die internationale Organisation Sunshine Project mit Sitz in Austin (US-Bundesstaat Texas) und Hamburg kämpft für die Ächtung von biologischen und chemischen Waffen.
     

18 Monate recherchierte das Sunshine Project über das Joint Non-Lethal
     Weapons Directorate (JNLWD) des amerikanischen Verteidigungsministeriums
     
 

[ zurück ]   [ Ticker ]   [ nach oben ]   

 
 
 
 
 
 
 
 
 

°

[ zurück ]   [ Ticker ]   [ nach oben ]   

Verwerfliche Giftgaswaffen

Mi.25.09.02 - Nach Erkenntnissen der Experten von Sunshine Project entwickelt das US-Verteidigungsministerium in einem Geheimprogramm so genannte nicht-tödliche Chemiewaffen, die einen Feind "nur" außer Gefecht setzen sollen. Dabei soll es sich sowohl um bewusstseinsverändernde, einschläfernde Mittel ("calmatives") handeln als auch um Krämpfe auslösende Stoffe ("convulsants"). "Dieses Programm ist vor allem deshalb so verwerflich, weil die US-Truppen bei einem Einmarsch in Irak verbotene Chemiewaffen einsetzen könnten, um die Entwicklung verbotener Chemiewaffen in Irak zu verhindern", betonte der Direktor des Sunshine Project, Edward Hammond, am Dienstag in einem Schreiben an die Frankfurter Rundschau.

Darin präsentieren Hammond und sein deutscher Kollege Jan van Aken Ergebnisse ihrer 18-monatigen Recherche, für die die Fachleute tausende Seiten offizieller US-Regierungsdokumente untersuchten.

Bereits im November 2000 bestätigte das im US-Verteidigungsministerium angesiedelte Joint Non-Lethal Weapons Directorate (JNLWD), ein Programm zur Entwicklung von "ruhig stellenden" chemischen Waffen zu betreiben. Zuvor hatte Referatsleiterin Susan LeVine betont: "Wir brauchen etwas neben Tränengas, so etwas wie ruhig stellende Substanzen, Betäubungsmittel, die die Leute in Schlaf oder gute Laune versetzen." Diese Kampfstoffe sollen gegen "potenziell feindliche Zivilisten", in Anti-Terror-Aktionen und anderen Militäroperationen eingesetzt werden. Untersuchungen der Marine Corps Research Universität ergaben vor zwei Jahren, die "Entwicklung und Anwendung" solcher Stoffe sei "möglich und sinnvoll".

Nach Angaben des Sunshine Project verstoßen Forschung und Entwicklung solcher Stoffe gegen das internationale Verbot von Chemiewaffen. Ebenfalls gegen diese Konvention verstießen die US-Militärs mit der Entwicklung eines Trägersystems, um die Kampfstoffe einsetzen zu können. Seit Ende der neunziger Jahre liefen entsprechende Tests mit speziellen Granaten für den Standard-Mörser der US-Streitkräfte. Mit einer Reichweite von 2,5 Kilometern würden diese Waffen wohl ausschließlich für militärische Zwecke gebraucht, schreibt das Sunshine Project. Die Tests könnten "auf keinen Fall mit Anwendungen in der inneren Aufstandsbekämpfung gerechtfertigt werden".

Die Organisation fordert die USA auf, das Chemiewaffen-Programm sofort einzustellen. Bei der nächsten Konferenz zur Chemiewaffen-Konvention am 7. Oktober in Den Haag wollen Hammond und van Aken dafür plädieren, UN-Waffeninspektoren zu einer Untersuchung in die USA zu schicken. Vom US-Kongress verlangen sie darüber hinaus, in einer öffentlichen Anhörung die Verstöße des Pentagon gegen die internationalen Abkommen zu untersuchen. "Die europäischen Regierungen müssen jetzt auch in aller Öffentlichkeit das amerikanische Programm kritisieren", fordert Jan van Aken. "Wer schweigt, macht sich mitschuldig."

Mehr unter:
http://www.sunshine-project.de/infos/aktuelles/
2002/02_09_24_US_Chemiewaffen.html

Auf den Seiten des Sunshine Project USA ist eine Karte des
US-Chemiewaffen-Programms mit Auszügen aus den wichtigsten
Dokumenten abrufbar:
http://www.sunshine-project.org/
 
 

(Quellen: sunshine, fr, ap)

 
 

Biowaffen: Militär profitiert zunehmend von ziviler Forschung
Die zivile Nutzung moderner Bio- und Gentechnologie habe weltweit die
Möglichkeiten verbessert, mit denselben Methoden biologische Waffen herzustellen,
so der britische Friedensforscher Malcolm Dando von der Universität Bradford.
[ mehr... ]

B-Waffen: Trotz Verbots werden weltweit neuartige Bio-Kampfstoffe entwickelt
Militärlabors in den Nato-Staaten züchten waffentaugliche Krankheitserreger. Die
Sanitätsakademie der Bundeswehr in München soll dabei eine führende Rolle spielen.
[ mehr... ]
 
 


Kurznachrichten | Nachrichtendienste
 
 


[ zurück ]   [ Ticker ]   [ nach oben ]   


  zur Übersicht


 

PicoSearch

| Nachrichtenticker |

 | kunst&kult | philosophie | wissenschaft | gesellschaft | diverses | öko | medien | links

| home | home(no frame) |

B.O.A.-Künstlerkooperative
Gabelsbergerstr.17, D-80333 München, Telefon/Fax : 089- 280621,
boa-kuenstlerkooperative@t-online.de


FastCounter by bCentral